Die Bundesjugendspiele sind anders als der Name vermuten lassen würde kein Großereignis an einem Ort, sondern ein landesweites Programm, bei dem sich Schülerinnen und Schüler im sportlichen Wettkampf messen können. Es wird hier kein Sieger gekürt, sondern es zählt jeweils die individuelle Leistung.

Werden die BJS als Wettbewerb durchgeführt, gilt folgendes: für die besten 20% eines Jahrgangs ist eine Ehrenurkunde vorgesehen. Die mittleren 50% der Schülerschaft erhält eine Siegerurkunde. Die verbliebenen 30% der Schüler werden mit einer Teilnahmeurkunde geehrt. Die Bundesjugendspiele sind aber nicht nur als Wettbewerb, sondern vor allem als Chance zu verstehen, sich für ein Ziel einzusetzen.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schreibt dazu:

„Die Bundesjugendspiele sind für Kinder und Jugendliche eine hervorragende Plattform, die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, ein Teil von etwas Größerem, ein Teil von Sportdeutschland zu sein. Wir sind überzeugt: Diese Erfahrungen können Leben verändern!Vielleicht erwächst aus ihnen ein dauerhaftes Engagement in einem Verein – als aktive Sportlerin oder aktiver Sportler oder als „soziales Talent“, zum Beispiel im Rahmen eines Freiwilligendienstes – mit neuen Freundschaften, erweiterten Fertigkeiten und der Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit.“

Zur Seite des Ministeriums geht es hier.

Diesem Geist schließen wir uns gerne an, denn bei uns stehen Spaß an Bewegung und Förderung der Gesundheit im Vordergrund.

Wir an der „Schiller“ folgen jedes Jahr gerne dem Aufruf, uns sportlich zu betätigen. Das gilt natürlich nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Lehrer.

Die nächsten Bundesjugendspiele finden bei uns am 05.05.2020 statt.